54/2020, 25.01.2021

Lowkick e.V. greift nach dem „Goldenen Stern“

Am 18. Januar gibt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Sieger des Großen Stern des Sports in Gold bekannt 

Frankfurt am Main/Berlin, 15. Dezember 2020Der Countdown zur Entscheidung läuft – und der Traum vom Triumph beim nationalen Vereinswettbewerb „Sterne des Sports“ 2020 lebt für den Lowkick e.V. weiter: Der feministische Sportverein aus dem Stadtteil Kreuzberg, der im November auf Landesebene bereits mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet wurde, tritt für Berlin im Bundesfinale an und hofft dort auf den „Großen Stern des Sports“ in Gold. 

Der „Oscar des Breitensports“ und ein Scheck über 10.000 Euro
Die Entscheidung fällt am 18. Januar 2021 in der DZ BANK in Berlin. In der beeindruckenden Location unmittelbar neben dem Brandenburger Tor wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, den Sieger der begehrten Auszeichnung verkünden. Insgesamt hoffen 17 nominierte Vereine auf den „Oscar des Breitensports“ und einen Siegerscheck in Höhe von 10.000 Euro. 

Lowkick e.V. gehört zu den Finalisten, weil er mit seiner Initiative „Keine Macht der Gewalt“ überzeugte: „Schon seit mehr als elf Jahren stärken wir mit Kampfsport erfolgreich das Selbstbewusstsein von Frauen, Transgendern und Mädchen und zeigen ihnen, wie sie sich gegen Gewalt zur Wehr setzen oder negative Erfahrungen bearbeiten können. Die eigenen Grenzen zu kennen, benennen und für sie eintreten zu können – das sind Fähigkeiten, die wir im Training üben und die als Prävention von Gewalt funktionieren“, sagt Thaibox-Trainerin Ruth Waldeyer. „Wenn wir miteinander trainieren, entsteht ein besonderer Raum, in dem wir uns gegenseitig gleichzeitig unterstützen und fordern – wir haben Platz für Spaß am Training, sportliche Entwicklung und für den Umgang mit negativen Gefühlen“, sagt Christina Weber, bei Lowkick aktiv im Bereich Training für Mädchen. Ruth Waldeyer ergänzt: „Was wir anbieten, ist ein ausgewogener Mix aus Stärkung und Entspannung – Wendo, Kick- und Thaiboxen oder auch Stockkampf gehören ebenso zu unserem Repertoire wie Rückentraining, Yoga, Tai-Chi und Qigong. Darüber hinaus wollen wir in Zukunft noch inklusiver werden und unser Trainingsangebot für Frauen und Mädchen mit körperlichen Einschränkungen stetig erweitern.“ 

Kampfsport und Selbstverteidigung für körperliche und mentale Stärke
Die Bewerbung des Lowkick e.V. lief über die Berliner Volksbank. „Lowkick gibt eine konstruktive Antwort auf eine drängende Frage: Wie können sich schwächere Menschen in der Gesellschaft gegen Gewalt schützen? Im Verein lernen Frauen, Transgender und Mädchen Kampfsport und Selbstverteidigung. Das macht körperlich stark, aber auch mental“, sagt Martina Palte, Mitglied des Vorstands der Berliner Volksbank. „Kein Wunder, dass das Projekt ‚Keine Macht der Gewalt‘ weit über Berlin hinaus zum Vorbild für vergleichbare Initiativen wurde.“ 

Ob es für den Lowkick e.V. am 18. Januar tatsächlich den „Großen Stern des Sports“ in Gold von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geben wird, entscheidet eine hochkarätige Expertenjury. Prämiert werden die drei bestplatzierten Vereine unter den 17 Finalisten. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene erhielten die Preisträger*innen der „Sterne des Sports“ in den vergangenen Jahren bereits mehrere Millionen Euro als Anerkennung und zum Ausbau ihres gesellschaftlichen Engagements. 

Seit 2004 wird besonderes Engagement der Sportvereine belohnt 
Bereits seit 2004 würdigen der DOSB zusammen mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken außergewöhnliche Aktivitäten oder Angebote von Sportvereinen und deren besonderes Engagement und vergeben in diesem Zusammenhang die „Sterne des Sports“. Projekte aus Bereichen wie Bildung und Qualifikation, Ehrenamtsförderung, Gesundheit und Prävention, Gleichstellung, Integration und Inklusion oder Klima-, Natur- oder Umweltschutz werden alljährlich ausgezeichnet. 

Als Ansprechpartner*innen stehen Ihnen zur Verfügung: 

Berliner Volksbank
Ingeborg Schleyer 
T +49 30 3063-5417 
sternedessports@berliner-volksbank.de 

Lowkick 
Dr. Kim Scheunemann 
T +49 163 280 91 39 
lowkick-ag@posteo.de 

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)
Michael Schirp 
Pressesprecher 
Otto-Fleck-Schneise 12 
60528 Frankfurt am Main 
T +49 69 6700-229 
presse@dosb.de
www.dosb.de  

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) 
Cornelia Schulz 
Pressesprecherin 
Schellingstraße 4 
10785 Berlin 
T +49 30 2021-1330 
presse@bvr.de
www.bvr.de 

dammannworks 
Ann-Christin Sand 
Projektmanagement 
Weidenallee 10b 
20357 Hamburg 
T +49 40 970 799-788 
ann-christin.sand@dammannworks.de 
www.dammannworks.de

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des-sports.de