69/2019, 18.01.2020

Der TSV Schwarzenbek hofft in Berlin auf Gold

Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht den „Großen Stern des Sports“ in Gold am 21. Januar in Berlin

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin! Das singen normalerweise die Fußball-Fans nach Erfolgen im DFB-Pokal. Beim TSV Schwarzenbek von 1899 darf das Lied ebenfalls angestimmt werden – allerdings aus einem anderen, ebenfalls erfreulichen Grund: Der Mehrspartenverein aus dem Kreis Herzogtum Lauenburg, der bereits im November auf Landesebene mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet wurde, darf nun für Schleswig-Holstein auf den Bundessieg und den „Großen Stern des Sports“ in Gold hoffen.

Die Verleihung findet im feierlichen Rahmen am 21. Januar in der Berliner DZ BANK statt. In der beeindruckenden Location unmittelbar neben dem Brandenburger Tor wird Bundeskanzlerin Angela Merkel den „Oscar des Breitensports“ zusammen mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, überreichen. Insgesamt hoffen 17 nominierte Vereine auf die begehrte Auszeichnung und einen Siegerscheck über 10.000 Euro.

TSV Schwarzenbek: Film für Vielfalt und Freude an Bewegung

Mit „Wer wir sind – der TSV Schwarzenbek Imagefilm“ hat sich der Verein beworben. In diesem Film geht es um die Vielfalt des Vereins mit seinen 18 Abteilungen und mehr als 2.700 Mitgliedern. In den emotionalen zwei Minuten werden Teamgeist, Respekt und Freude an der Bewegung vermittelt – und zwar für alle Menschen, egal welchen Alters oder welcher Herkunft. Für die Produktion des Imagefilms war viel ehrenamtlicher Einsatz notwendig: „Uns war von Anfang an wichtig, dass unser Film authentisch wird. Unsere Mitglieder sind unsere Schauspieler*innen – viele Ehrenamtliche stellen die Filmcrew. Es hätte nicht besser kommen können, als dass wir mit Malte Goy auch einen alten Schwarzenbeker und TSVler als kreativen Kopf hinter der Kamera stehen haben“, sagt Geschäftsführerin Mareike Busch.

„Der Film vermittelt die wichtigen gesellschaftlichen Werte des Sports“

Über den „Großen Stern des Sports“ in Silber und die Chance auf Gold in der Bundeshauptstadt freut sich auch die Raiffeisenbank Büchen, die den Siegerverein für den Wettbewerb nominiert hatte. „Herzlichen Glückwunsch allen Beteiligten, die an der Realisierung dieses großartigen Films beteiligt waren“, sagt Vorstandsmitglied Guido Bloch. „Der Film sorgt für Gänsehaut, man bekommt direkt Lust, rauszugehen und Sport zu treiben. Gleichzeitig werden die wichtigen gesellschaftlichen Werte des Sports vermittelt: Er verbindet Generationen, Kulturen und fördert das Gemeinschaftsgefühl – all das kommt in den zwei Minuten hervorragend rüber. Für das große Finale in Berlin drücken wir dem TSV Schwarzenbek natürlich alle Daumen.“

Ob es bei der Veranstaltung am 21. Januar tatsächlich den „Großen Stern des Sports“ in Gold aus den Händen der Bundeskanzlerin geben wird, entscheidet eine hochkarätige Expertenjury. Prämiert werden die drei bestplatzierten Vereine. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene erhielten die teilnehmenden Vereine in den vergangenen Jahren insgesamt bereits mehrere Millionen Euro als Anerkennung und zum Ausbau ihres gesellschaftlichen Engagements.

Seit 2004 wird besonderes Engagement der Sportvereine belohnt

Mit dem Wettbewerb „Sterne des Sports“ würdigen die Volksbanken Raiffeisenbanken zusammen mit dem DOSB seit 2004 außergewöhnliche Aktivitäten oder Angebote von Sportvereinen und deren besonderes Engagement. Projekte aus Bereichen wie Bildung und Qualifikation, Ehrenamtsförderung, Gesundheit und Prävention, Gleichstellung, Integration und Inklusion oder Klima-, Natur- oder Umweltschutz werden alljährlich ausgezeichnet.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Deutscher Olympischer Sportbund
Ulrike Spitz
Pressesprecherin
Ressortleiterin Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main
T +49 69 6700-349
spitz@dosb.de
www.dosb.de

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken – BVR
Steffen Steudel
Pressesprecher
Schellingstraße 4
10785 Berlin
T +49 30 2021-1333
s.steudel@bvr.de
www.bvr.de

dammannworks
Manu Gräber
Projektmanagement
Weidenallee 10b
20357 Hamburg
T +49 40 970 799-7776
manu.graeber@dammannworks.de
www.dammannworks.de

Raiffeisenbank Büchen
Ulrike Langhans
T +49 3883 640-119
ulrike.langhans@die-raiffeisenbank.de

TSV Schwarzenbek
Mareike Busch
T +49 4151 7932
busch@tsv-schwarzenbek.de

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des-sports.de