69/2019, 24.11.2020

Pankower Mehrspartenverein Pfeffersport hofft in Berlin auf Gold

Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht den „Großen Stern des Sports“ in Gold am 21. Januar in Berlin

Der Pankower Mehrspartenverein Pfeffersport darf für sein Bundesland Berlin auf den Bundessieg und den „Großen Stern des Sports“ in Gold hoffen. Der Verein aus dem Hauptstadtbezirk Pankow wurde bereits im Oktober auf Landesebene mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber ausgezeichnet und ist nun für das große Finale nominiert.

Die Verleihung findet im feierlichen Rahmen am 21. Januar in der Berliner DZ BANK statt. In der beeindruckenden Location unmittelbar neben dem Brandenburger Tor wird Bundeskanzlerin Angela Merkel den „Oscar des Breitensports“ zusammen mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, überreichen. Insgesamt hoffen 17 nominierte Vereine auf die begehrte Auszeichnung und einen Siegerscheck über 10.000 Euro.

Pfeffersport: Die gesamte Berliner Vielfalt

„Mission Inklusion – ein kompletter Verein betreibt lokale Raumfahrt“, so heißt das Projekt, mit dem der engagierte Pankower Verein in diesem Jahr nach den Sternen greift. Und das ist viel bodenständiger gemeint, als der Name vielleicht vermuten lässt. Mitten im bunten Pankow beheimatet, bietet der Klub hier an mehr als 50 Standorten mit 350 bis 400 Sportgruppen gut 50 verschiedene Sport- und Bewegungsangebote. Dabei gehören Inklusion und Integration so selbstverständlich zu dem Verein wie zu seiner Heimatstadt Berlin. „Wir wollen die gesamte Berliner Vielfalt abbilden“, so Jörg Zwirn, einer der beiden Geschäftsführer. Seit seiner Gründung im Jahr 1990 hat sich Pfeffersport das Motto „Sport mit sozialem Anspruch“ auf die Fahne geschrieben. Und dazu gehört, dass alle Sportangebote für alle offen sind, ganz unabhängig von Alter, Handicap oder Herkunft. Der Pfeffersport-interne Inklusionsberater sorgt dafür, dass alle an Pfeffersport interessierten Menschen einen Platz in den Sportgruppen finden, und begleitet die Übungsleiter*innen bei ihrer Arbeit.

Mit dem angeschlossenen Qualifizierungsprojekt „Mission Inklusion“ will der Verein andere Sportvereine, Sportverbände, Bildungsträger und -institutionen ansprechen, um sie bei der Entwicklung von inklusiven Kulturen, Strukturen und Praktiken zu unterstützen. Und dieses Konzept kommt an: bei den mehr als 4.600 Mitgliedern, von denen gut 80 Prozent Kinder und Jugendliche sind, bei den mehr als 160 Übungsleiter*innen, von denen viele ebenfalls ein Handicap haben, bei den vielen Vereinen, die sich schon jetzt vom Vorbild Pfeffersport beraten lassen, und natürlich bei den Initiatoren von „Sterne des Sports“.

„Das gesellschaftliche Engagement der vielen Sportvereine in Berlin ist fantastisch“

Über den „Großen Stern des Sports“ in Silber und der Chance auf Gold in der Bundeshauptstadt freut sich auch die Berliner Volksbank, die den Siegerverein für den Wettbewerb nominiert hatte. „Das gesellschaftliche Engagement der vielen Sportvereine in Berlin ist fantastisch, und der Wettbewerb trägt dazu bei, diese Leistungen bekannt zu machen. Als Genossenschaftsbank haben wir den Auftrag, die Region weiterzuentwickeln, und unterstützen sehr gern die vorbildliche Arbeit dieser herausragenden Vereine“, unterstreicht Thomas Laurisch, Bereichsleiter Private Kunden der Berliner Volksbank.

Ob es bei der Veranstaltung am 21. Januar tatsächlich den „Großen Stern des Sports“ in Gold aus den Händen der Bundeskanzlerin geben wird, entscheidet eine hochkarätige Expertenjury. Prämiert werden die drei bestplatzierten Vereine. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene erhielten die teilnehmenden Vereine in den vergangenen Jahren insgesamt bereits mehrere Millionen Euro als Anerkennung und zum Ausbau ihres gesellschaftlichen Engagements.

Seit 2004 wird besonderes Engagement der Sportvereine belohnt

Mit dem Wettbewerb „Sterne des Sports“ würdigen die Volksbanken Raiffeisenbanken zusammen mit dem DOSB seit 2004 außergewöhnliche Aktivitäten oder Angebote von Sportvereinen und deren besonderes Engagement. Projekte aus Bereichen wie Bildung und Qualifikation, Ehrenamtsförderung, Gesundheit und Prävention, Gleichstellung, Integration und Inklusion oder Klima-, Natur- oder Umweltschutz werden alljährlich ausgezeichnet.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Deutscher Olympischer Sportbund
Ulrike Spitz
Pressesprecherin
Ressortleiterin Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Otto-Fleck-Schneise 12
60528 Frankfurt am Main
T +49 69 6700-349
spitz@dosb.de
www.dosb.de

Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken – BVR
Steffen Steudel
Pressesprecher
Schellingstraße 4
10785 Berlin
T +49 30 2021-1333
s.steudel@bvr.de
www.bvr.de

dammannworks
Manu Gräber
Projektmanagement
Weidenallee 10b
20357 Hamburg
T +49 40 970 799-7776
manu.graeber@dammannworks.de
www.dammannworks.de

Berliner Volksbank
Ingeborg Schleyer
T +49 30 306 354 17
sternedessports@berliner-volksbank.de

Pfeffersport
Jörg Zwirn
T +49 4202 618 14
zwirn@pfeffersport.de

zwirn@pfeffersport.de

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des-sports.de