41/2019, 11.07.2019, 19.07.2019

Jugend Team D reist mit 120 Athlet*innen nach Baku

15. Auflage des European Youth Olympic Festivals (EYOF) beginnt am 21. Juli

Vier Jahre nach den ersten European Games ist Baku vom 21. bis 27. Juli 2019 nun Gastgeber des Europäischen Olympischen Jugendfestivals. Dort treten Nachwuchsathlet*innen im Alter zwischen 14 und 18 Jahren in insgesamt zehn verschiedenen Sportarten an und können dabei erste olympische Erfahrungen sammeln. Hierfür hat der DOSB nun 120 Nachwuchsathlet*innen nominiert. Das Jugend Team Deutschland geht in Baku in den Sportarten Handball, Judo, Kunstturnen, Leichtathletik, Radsport Straße, Ringen, Schwimmen, Tennis sowie Volleyball an den Start. Neben den 120 Athlet*innen sendet der DOSB auch 51 Betreuer*innen in die aserbaidschanische Hauptstadt.

„Viele unserer Nachwuchsathlet*innen nehmen beim EYOF 2019 in Baku erstmals an einem internationalen Wettkampf teil. Sie sollen daher hauptsächlich erste olympische Luft schnuppern und wertvolle Erfahrungen sammeln“ sagt Katrin Werkmann, Chefin de Mission des deutschen Teams in Aserbaidschan, und lenkt damit den Fokus, wie auch schon bei den vergangenen EYOFs, weg vom Medaillenspiegel. „Wenn Athletinnen und Athleten aus unserem Team aber bei den Wettkämpfen um Medaillen mitkämpfen können, freuen wir uns natürlich darüber.“ Besonders hervor hebt Werkmann außerdem die Erfahrungen und Eindrücke, die sich den Athlet*innen auch abseits der Wettkämpfe bieten. „Das Zusammenleben im Athletendorf mit Teilnehmenden aus 48 anderen Ländern und die kulturellen Eindrücke Bakus werden sicher für viele ein Highlight und ein unvergessliches Erlebnis werden.“

Die nominierten Athlet*innen:

Handball (15 Athlet*innen – 0F/15M): Felix Eißing (SC Magdeburg), Justus Fischer (TSV Burgdorf), Tim Freihöfer (Füchse Berlin), Carl Philipp Haake (SC Magdeburg), Mathis Häseler (VfL Gummersbach), Niclas Heitkamp (SC DHfK Leipzig), Paul Kompenhans (MT Melsungen), David Kuntscher (MT Melsungen), Lasse Ludwig (Füchse Berlin), Oskar Neudeck (Frisch Auf Göppingen), Fynn Nicolaus (TV Bittenfeld), Maxim Orlov (GWD Minden), Ole Pregler (MT Melsungen), Lorenz Rinn (HSG Wetzlar), Renars Uscins (SC Magdeburg).

Judo (11 Athlet*innen – 5F/6M): Kevin Abeltshauser (TSV Abensberg), Bettina Bauer (TSV Großhadern), Samira Bock (TSV Großhadern), Viktoria Folger (Sportfreunde Kladow), David Ickes (Budokan Lübeck), Nicolas Kunze (MTSV Aerzen), Tim Möller (UJKC Potsdam), Anna Olek (Judo Team Hannover), Daniel Udsilauri (TSV Erbach), George Udsilauri (TSV Erbach), Jule Ziegler (UJKC Potsdam).

Kunstturnen (6 Athlet*innen – 3F/3M): Thore Beissel (TSV Kronshagen), Willi Binder (SC Cottbus), Julia Birck (TuS Chemnitz-Altendorf), Pascal Brendel (TSV Straubenhardt), Jasmin Haase (TuS Chemnitz-Altendorf), Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf).

Leichtathletik (24 Athlet*innen – 17F/7M): Mikaelle Assani (LG Region Karlsruhe), Hannah Bittorf (1. LAV Rostock), Rahel Brömmel (SV Sonsbeck), Samuel Claudy (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen), Blanka Dörfel (LC Cottbus), Jenna Fee Feyerabend (TV Groß-Gerau), Mathilde Frenzl (SC Potsdam), Tjara Hsu (SV electronic Hohen Neuendorf), Merlin Hummel (UAC Kulmbach), Esther Imariagbee (Berliner TSC), Paul Kallenberg (USC Mainz), Cheyenne Kuhn (SC Neubrandenburg), Felix Kunstein (MTG Mannheim), Moritz Mainka (Wiesbadener LV), Matteo Maulana (LAC Erdgas Chemnitz), Pia Northoff (TV Wattenscheid 01), Antje Pfüller (LG Region Karlsruhe), Sina Prüfer (Hallesche Leichtathletik-Freunde), Kevin Reim (WSG Schwarzenberg-Wildenau), Franziska Schuster (TuS Xanten), Lara-Noelle Steinbrecher (SC Magdeburg), Luisa Tremel (TSV Gersthofen), Sarah Vogel (LG Seligenstadt), Sophia Volkmer (TV Wetzlar).

Radsport Straße (6 Athlet*innen – 3F/3M): Benjamin Boos (RSV Ellmendingen), Lana Eberle (RSV Edelweiß Oberhausen), Fabienne Jährig (SC Berlin), Linda Riedmann (RV Concordia Karbach), Daniel Schrag (Radteam Aichach), Oliver Spitzer (RSV 54 Venusberg).

Ringen (14 Athlet*innen – 5F/9M): Amory Olivia Andrich (SV Luftfahrt Berlin), Adrian Barnowski (Johannis Grizzlys), Gerda Barth (FC Erzgebirge Aue), Aaron Bellscheidt (KSK Concordia Neuss), Dario Dittrich (KSV Gottmadingen), Noah Englich (KSV Witten), Alan Golmohammadi (RC Germania Potsdam), Rebekka March (SV Warnemünde), Deni Nakaev (KSK Konkordia Neuss), Mia Oswald (SC Korb), James Schreiner (SV Berlin-Buch), Marco Stoll (AV Germania Markneukirchen), Marie Trautmann (TSV Gailbach), Julien Zinser (VfK Schifferstadt).

Schwimmen (16 Athlet*innen – 8F/8M): Silas Beth (SG Bad Schwartau), Marlene Blanke (SG Neukölln), Cedric Büssing (SG Dortmund), Chiara Klein (Schwimm-Team Potsdam), Manuel Kohlschmid (SV Wacker Burghausen), Kirill Lammert (SC Delphin Lübeck), Leonie Märtens (SC Magdeburg), Kellie Messel (SG Mittelfranken), Lucie Mosdzien (SV Halle/Saale), Marc Nüter (VfL Sindelfingen), Louis Schubert (SSV Leutzsch), Lara Seifert (SC Chemnitz), Timo Sorgius (Wassersportfreunde Zweibrücken), Keanu Stief (SC Neustadt/Weinstraße), Celine Wolter (Dresdner SC), Amelie Zachenhuber (SC Prinz Eugen).

Tennis (4 Athlet*innen – 2F/2M): Tea Lukic (TC Grün-Weiß Gifhorn), Daniel Milardovic (THC Stadion Rot-Weiß Köln), Oliver Olsson (TC Grün-Weiß Nikolassee), Joelle Steur (Porsche Junior Team).

Volleyball (24 Athlet*innen – 12F/12M): Ben Bierwisch (VI Frankfurt), Jan Breburda (VI Frankfurt), Elena Bullemer (VCO Berlin), Amelie Busch (RR Vilsbiburg), Anastasia Cekulaev (VCO Berlin), Simona Dammer (VCO Berlin), Lara Darowski (VCO Berlin), Moritz Eckardt (VCO Berlin), Iane Henke (MTV Stuttgart), Tobias Hosch (YS Friedrichshafen), Julian Hoyer (VCO Berlin), Valbona Ismaili (Nawaro Straubing), Filip John (VCO Berlin), Maximilian Kersting (VCO Berlin), Jason Lieb (VI Frankfurt), Lena Linke (VCO Dresden), Simon Pfretzschner (VCO Berlin), Janna Schweigmann (MTV Stuttgart), Sina Stöckmann (VCO Dresden), Ben Stoverink (VI Frankfurt), Sarah Straube (VCO Dresden), Simon Torwie (VI Frankfurt), Melf Urban (VI Frankfurt), Julia Wesser (VCO Dresden).