1/2018, 25.10.2020

Reinickendorfer Füchse „im Finale“

Berliner Verein ist qualifiziert für das Bundesfinale „Sterne des Sports“ in Gold 2017 

Berlin ist immer eine Reise wert. Im Januar 2018 hat die Hauptstadt selbst für die Füchse Berlin Reinickendorf e.V. BTSV von 1891 einen ganz besonderen Reiz. Ein Tagesausflug von Reinickendorf nach Mitte steht auf dem Programm. Am 24. Januar wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die wertvollste Auszeichnung im deutschen Vereinssport, den „Großen Stern des Sports“ in Gold, verleihen. Zusammen mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, zeichnet er soziales Engagement von Sportvereinen aus.

Mit dem „Oscar des Breitensports” wird die wertvolle Arbeit der Vereine für unsere Gesellschaft gewürdigt. Ihre Arbeit wirkt u.a. bei Integration und Inklusion, bei Umweltschutz und der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Senioren. Mit ihrer Initiative „Fitter Fuchs” haben sich aus dem Bundesland Berlin die Füchse Berlin Reinickendorf e.V. BTSV von 1891 für die Gala der Sieger im Gebäude der DZ-BANK am Brandenburger Tor in der Mitte Berlins qualifiziert. Die Spannung wird groß sein - bis feststeht, wer von den Landessiegern mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold 2017 ausgezeichnet wird.

„Nicht immer nur im eigenen Kessel kochen“, so bringt Bernd Hofmann, Geschäftsführer der Füchse Berlin Reinickendorf e.V. BTSV von 1891, die Idee hinter dem Projekt „Fitter Fuchs“ auf den Punkt. Mit der Neu-Eröffnung des Füchse-Sportparks samt Vereinsheim im Jahr 2014 betrat der Verein Neuland und baute eine Abteilung für ein Gesundheits- und Fitnessangebot auf. Das Angebot richtet sich an Mitglieder und Nicht-Mitglieder. Auf dem Programm stehen 60 Sportkurse von Reha- und Herzsport, Rückengymnastik und Yoga bis zu Aerobic. Die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen helfen als Übungsleiter/innen und machen die Angebote der Füchse umfangreicher und kostengünstiger als die vieler kommerzieller Fitnessstudios.

Für Projektleiterin Hella Grundstock ist das Ehrenamt im Verein auch eine Berufung: „Wenn man im Verein tätig ist, darf man nicht auf die Uhr gucken. Für seine Teilnehmer ist man fast Tag und Nacht Ansprechpartner.“ Soviel Engagement lohnt sich für den Verein. Die Mitgliederzahl ist in den letzten vier Jahren auch durch die Teilnehmer/innen am Programm „Fitter Fuchs“ von 2.686 auf 3.850 gestiegen, Tendenz steigend.

Die „Sterne des Sports“ gibt es seit 2004. Der Bundessieger erhält am Ende als Auszeichnung für sein Engagement einen Scheck über 10.000 Euro. Und auch die anderen platzierten Vereine können sich über Preisgelder freuen, insgesamt werden beim Bundesfinale 30.000 Euro ausgeschüttet. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene flossen so den teilnehmenden Vereinen in den zurückliegenden Jahren rund 5,5 Millionen Euro als Anerkennung und zur Förderung ihres gesellschaftlichen Engagements zu.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des-sports.de