1/2018, 20.10.2020

Der FC Esslingen fährt nach Berlin

Baden-Württembergischer Verein qualifiziert für Bundesfinale „Sterne des Sports“ in Gold

Berlin ist immer eine Reise wert. Im Januar 2018 hat die Hauptstadt für den FC Esslingen einen ganz besonderen Reiz. Am 24. Januar wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die wertvollste Auszeichnung im deutschen Vereinssport, den „Großen Stern des Sports“ in Gold, verleihen. Zusammen mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, zeichnet er soziales Engagement von Sportvereinen aus.

Mit dem „Oscar des Breitensports“ wird die wertvolle Arbeit der Vereine für unsere Gesellschaft gewürdigt. Ihre Arbeit wirkt u.a. bei Integration und Inklusion, bei Umweltschutz und der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Senioren. Mit der Initiative „Miteinander gewinnt! - Das soziale Engagement des FC Esslingen” hat sich aus dem Bundesland Baden-Württemberg der Verein FC Esslingen für die Gala der Sieger im Gebäude der DZ-BANK am Brandenburger Tor in der Mitte Berlins qualifiziert. Die Spannung wird groß sein - bis feststeht, wer von den Landessiegern mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold 2017 ausgezeichnet wird.

Der FC Esslingen ist kein normaler Fußballverein. Seit der Gründung 2011 kicken ausschließlich Kinder- und Jugendmannschaften für den FCE. Und noch etwas ist anders. „Wir wollen den Kindern und Jugendlichen natürlich Fußball beibringen. Aber genauso wichtig für uns ist die Stärkung der sozialen Verantwortung jedes einzelnen,“ erklärt Anja Dietze vom FC Esslingen die Grundhaltung und das Grundkonzept des 2011 gegründeten Vereins. „Der Mensch mit seinen Stärken und Schwächen steht im Vordergrund. Die Begeisterung für den Fußball eint alle.“ Das Motto „Miteinander gewinnt! - Das soziale Engagement des FC Esslingen“ ist beim FC auch Programm.

Viele soziale Projekte werden von Vereinsseite zusammen mit den Kids angestoßen und umgesetzt. Bei „Mission Integration“ beispielsweise führten die sieben Jungen- und Mädchenmannschaften eigene inklusive Projekte zusammen mit Kooperationspartnern durch. Dabei erreichten sie rund 50 Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigungen. „Beim FC Esslingen handelt es sich um einen ganz jungen Verein. Trotzdem sorgt die gesunde Mischung aus Sport und sozialen Projekten für eine große Nachhaltigkeit“, ist auch Heinz Fohrer, Vorstandsmitglied der Volksbank Esslingen, voll des Lobes.

Die „Sterne des Sports“ gibt es seit 2004. Der Bundessieger erhält am Ende als Auszeichnung für sein Engagement einen Scheck über 10.000 Euro. Und auch die anderen platzierten Vereine können sich über Preisgelder freuen, insgesamt werden beim Bundesfinale 30.000 Euro ausgeschüttet. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene flossen so den teilnehmenden Vereinen in den zurückliegenden Jahren rund 5,5 Millionen Euro als Anerkennung und zur Förderung ihres gesellschaftlichen Engagements zu.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des-sports.de