1/2018, 21.01.2021

SC Condor fährt nach Berlin

Hamburger Verein ist qualifiziert für das Bundesfinale „Sterne des Sports“ in Gold 2017

Berlin ist immer eine Reise wert. Im Januar 2018 hat die Hauptstadt für den SC Condor einen ganz besonderen Reiz. Am 24. Januar wird Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die wertvollste Auszeichnung im deutschen Vereinssport, den „Großen Stern des Sports“ in Gold, verleihen. Zusammen mit dem Präsidenten des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), Alfons Hörmann, und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), Marija Kolak, zeichnet er soziales Engagement von Sportvereinen aus.

Mit dem „Oscar des Breitensports” wird die wertvolle Arbeit der Vereine für unsere Gesellschaft gewürdigt. Ihre Arbeit wirkt u.a. bei Integration und Inklusion, bei Umweltschutz und der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Senioren. Mit der Initiative „INTEGRATION durch SPORT - gemeinsam MEHR erleben -” hat sich aus dem Bundesland Hamburg der Verein SC Condor von 1956 für die Gala der Sieger im Gebäude der DZ-BANK am Brandenburger Tor in der Mitte Berlins qualifiziert. Die Spannung wird groß sein - bis feststeht, wer von den Landessiegern mit dem „Großen Stern des Sports“ in Gold 2017 ausgezeichnet wird.

Der SC Condor engagiert sich seit Jahren in Hamburg für die Integration von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Migrationshintergrund. Besonders stark vertreten sind die Fußballer und Fußballerinnen, aber auch andere Sportarten werden hier angeboten. „Als 2015 die Flüchtlingswelle begann, war uns klar, dass wir als Verein mehr machen müssen“, sagt Susanne Gleeson. Sie ist beim Hamburger Verein die Integrationsbeauftragte. Da man im Verein wegen des fehlenden Angebots von Sportplätzen keine Mannschaften mehr gründen konnte, kam die Idee auf, direkt in die Unterkünfte zu den Geflüchteten zu gehen. So entstand beispielsweise in der Unterkunft Farmsen II ein Bewegungsraum mit Kletterwand, Trampolin und Turnmatten zum Austoben und Ausprobieren für Kinder. „Mit unseren sportpädagogischen Angeboten lernen die Kinder und Jugendlichen durch den Sport auch Regeln zu beachten. Das hat dann wieder beruhigenden Einfluss auf die gesamte Unterkunft“, so Gleeson.

Folgerichtig wurde der SC Condor in diesem Jahr wieder zum Stützpunktverein des DOSB-Programms „Integration durch Sport“ benannt. Und die Ideen scheinen den Hamburgern nicht auszugehen. Mit den Kursen „Fitness und Gespräche für Frauen aus aller Welt“ sowie “Essen und Bewegung“ will man nun auch Frauen mit Migrationshintergrund erreichen. „In Zeiten gesellschaftlicher Polarisierungen beweisen die diesjährigen Preisträger vor allem eins: die menschliche Selbstverständlichkeit im Ehrenamt“, sagt Dr. Reiner Brüggestrat, Vorstandssprecher der Hamburger Volksbank, in seiner Laudatio anlässlich des Hamburger Landesfinales der Sterne des Sports.

Die „Sterne des Sports“ gibt es seit 2004. Der Bundessieger erhält am Ende als Auszeichnung für sein Engagement einen Scheck über 10.000 Euro. Und auch die anderen platzierten Vereine können sich über Preisgelder freuen, insgesamt werden beim Bundesfinale 30.000 Euro ausgeschüttet. Durch zusätzliche Geldprämien auf Regional- und Landesebene flossen so den teilnehmenden Vereinen in den zurückliegenden Jahren rund 5,5 Millionen Euro als Anerkennung und zur Förderung ihres gesellschaftlichen Engagements zu.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.sterne-des- sports.de