20.07.2019

TEAM DEUTSCHLAND/TOKIO 2020/PEKING 2022

DIE SPORT-HÖHEPUNKTE AM HEUTIGEN DIENSTAG
sid - Die Sport-Höhepunkte am Dienstag, 29. Januar 2019

EISSCHNELLLAUF
dpa - Jenny Wolf bildet Trainer aus

HANDBALL
dpa - DHB-Präsident: Vielleicht "Übersättigung vom Fußball"
dpa - Gensheimers Rückkehr
FAZ - Die Schmerzen des Uwe Gensheimer
Süddeutsche Zeitung - Das Ziel lautet: Olympiasieg 2020
Süddeutsche Zeitung - Die neue Handball-Euphorie in Deutschland
dpa - Deutscher WM-Boom soll nachhaltig genutzt werden

RODELN
Süddeutsche Zeitung - Der zweite Loch

SKI ALPIN
Süddeutsche Zeitung - 25 Jahre nach dem Tod von Ulrike Maier: Das Risiko bleibt

dpa - Was der Streif-Sieg von Ferstl für die WM bedeutet

DOPINGBEKÄMPFUNG
sid - WADA-Präsidentschaft: Hörmann hält Helleland für "vielversprechende Kandidatin"
sid - Chinas Schwimmverband stärkt Sun Yang den Rücken

DOSB
FAZ - "eSport ist wie Stricken"
dpa - DOSB-Präsident Hörmann attackiert WADA
Süddeutsche Zeitung - Kritik im Kaisersaal
sid - Hörmann: eSport existiert in dieser Form nicht

POLITIK
Süddeutsche Zeitung - Die Fußball-Bundesliga erinnert an NS-Opfer

SPORTENTWICKLUNG
SPORTARTEN
Berliner Zeitung - Rugby: Wachsende Beliebtheit

JUGENDSPORT
Osnabrücker Zeitung - "Bewegung sollte für Kinder selbstverständlich sein"

GESUNDHEIT
heilpraxis.net - Schon geringe Verbesserung der Fitness zeigt große Auswirkungen auf Herzinfarkt-Risiko
Weserkurier - Darf man mit Knie- oder Hüftprothese auf die Skipiste?

DOSB-HOMEPAGE
Hörmann wirbt für "Werte, die uns wichtig sind"
Leni Wildgrube ist "Eliteschülerin des Jahres 2018"

HINWEIS
Dies ist eine Sammlung von Berichten zu Themen des DOSB, seiner Mitgliedsorganisationen und des Sports im Allgemeinen. Darin enthalten sind vor allem Beiträge von Nachrichtenagenturen und von großen überregionalen Medien, die im Internet frei verfügbar sind. Die Liste erhebt keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit, noch gibt sie durch ihre Zusammenstellung bzw. in den Inhalten der verlinkten Texte die Meinung des DOSB wieder. Einzelne Links führen auf Inhalte, die nur erreichbar sind, wenn der Nutzer über einen entsprechenden Abo-Zugang verfügt. Zuweilen räumen die Verlage die Möglichkeit ein, die Texte über die Eingabe der Überschrift in Suchmaschinen einzusehen. Andere Zeitungen eröffnen dem Nutzer die Chance, eine bestimmte Anzahl von eigentlich kostenpflichtigen Texten in einem festgelegten Zeitraum kostenfrei zu lesen. Sollten Sie beim Anklicken eines Links der Meinung sein, dieses Kontingent noch nicht ausgeschöpft zu haben und dennoch ein Hinweis auf Zugangsbeschränkung erscheinen, empfiehlt sich ebenfalls die Eingabe der Überschrift in einer Suchmaschine.